Zusatznavigation



Suche


Hauptinhalt

Fokusthema Psychosoziale Betreuung in Palliative Care

"Psychosoziale und spirituelle Begleitung sind ein Kernstück von Palliative Care. Es ist das Element, welches Palliative Care von einer "normalen" Schmerz- oder Symptomenbehandlung unterscheidet!"

... sagt Frau Michaela Szkiba, DGKS, akad. Geprüfte Expertin Palliative Care
     vom CS Hospiz Rennweg

Einleitung

Einleitung

Psychosoziale und spirituelle Begleitung sind ein Kernstück von Palliative Care. Es ist das Element, welches Palliative Care von einer "normalen" Schmerz- und Symptomenbehandlung unterscheidet. Die psychosoziale Begleitung wird von allen Teammitgliedern eines Palliativteams geleistet und ist für die Patienten und ihre Angehörigen gleich wichtig.

Ziele

Ziele psychosozialer Betreuung

Viele Menschen definieren sich durch ihre Leistungen; im Laufe der Erkrankung gehen aber viele Fähigkeiten verloren und die Hilfsbedürftigkeit nimmt zu. Dadurch fühlen sich die Menschen oft als Belastung für ihre Umwelt und zunehmend wertlos. Hier gilt es in Gesprächen darauf hinzuführen,dass Patienten auch in ihrer Schwäche wichtig und wertvoll sind. Ziel von psychosozialer Betreuung ist es, den Menschen in seinen vielfältigen Dimensionen wahrzunehmen und ihm behutsam und in Achtung seines schweren Leidens seine sozialen, psychischen und spirituellen Ressourcen bewusst zu machen. Die Aufmerksamkeit geht hin zu den gesunden Anteilen des kranken Menschen, auf die er sich sein Leben lang gestützt hat, aber auch zu möglichen neuen Kraftquellen in der veränderten Situation der Krankheit.

Hilfreich ist dabei der Blick in die Lebensgeschichte der Patientin oder des Patienten, auf erfolgreich bewältigte Krisen und auf lebensgeschichtliche Höhepunkte, um ihm den Zugang zu seinen ganz persönlichen Bewältigungsmechanismen und den gelungenen Momenten seines Lebens offen zu halten. Im Neuerzählen der Lebensgeschichte bekommt auch Unerledigtes, Unbewältigtes, alte Kränkungen und Schuldgefühle ausreichend Raum und kann gerade dadurch dem Reflektierenden seine Stärken und den ganz individuell geglückten Lebensbereichen (als Leitfrage zB: Was ist in meinem Leben richtig und in Ordnung?") Platz machen.

Ziel ist es, durch die Erhebung der speziellen Ressourcen und durch die Formulierung des ganz persönlichen Lebenssinns, durch ein Stück Versöhnung mit dem eigenen Lebensweg das subjektive Wohlbefinden, die Zufriedenheit und die Entspannung der Patientin, des Patienten zu erhöhen und so zu seiner Lebensqualität entscheidend beizutragen.

 

Pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige

Angehörige sind durch die Pflege belastet und haben oft Angst, etwas falsch zu machen. Beratung und Information über diverse Unterstützungsmöglichkeiten, wie mobile Palliativteams, Hauskrankenpflege und verschiedene Hilfsmittel helfen dabei, mit der Situation zurecht zu kommen. Die Vermittlung von Sicherheit zB durch eine Rufbereitschaft bei plötzlich auftretenden Problemen und die Anerkennung der Leistung der pflegenden Angehörigen helfen mit, eine Pflege zu Hause zu gewährleisten. Entlastungsgespräche, aber auch die Bereitschaft, sich dem immer noch tabuisierten Thema von Leiden und Tod auszusetzen, ermöglicht den Angehörigen, ihre eigene Rolle besser zu würdigen, sich auf die Fragen, Gefühle und Bedürfnisse des kranken Menschen besser einzulassen und entlastet sie soweit, dass sie die Herausforderung der Pflege daheim annehmen können.

Sozialrechtliche Fragen

Sozialrechtliche Fragen

Besonders die Klärung sozialrechtlicher Fragen, wie Pflegegeld, Pensionsansuchen oder Einreichen für Hospizkarenz für die Angehörigen sind nur durch Sozialarbeiter zu bewältigen. Gemeinsam mit dem Entlassungsmanagement werden die Voraussetzungen für die Entlassung nach Hause geschaffen. 

Wichtig ist dabei die Information über Unterstützungsmöglichkeiten und die Kontaktaufnahme zu mobilen Diensten. Um eine kontinuierliche Betreuung zu gewährleisten, ist der Informationsaustausch vom Krankenhaus zu den extramuralen Betreuungseinrichtungen wichtig. Eine Besprechung mit allen Beteiligten vor der Entlassung nach Hause ist dabei sehr hilfreich.