Forschung in Palliative Care

Am 11. Dezember 2018 wurden interessierte Mitglieder der OPG herzlich eingeladen, an der Gründungssitzung für eine Arbeitsgruppe „Forschung in Palliative Care“ teilzunehmen. Zur Vorsitzenden wurde Gudrun Kreye, zur stellvertretenden Vorsitzenden Eva Katharina Masel gewählt.  

Das Ziel der AG Forschung ist es, den wissenschaftlichen Background zu stärken und diesen bei allen OPG-Kongressen in Form von Vorträgen und Workshops – unter anderem über wissenschaftliche Grundlagen als auch über practice changing papers, etc. - zu etablieren. Weiters sollen Kontakte zu internationalen onkologischen- und Palliativgesellschaften wie DGP, ESMO, EAPC etc. geknüpft bzw. intensiviert werden. Es sollen regelmäßige Brainstorming-Treffen abgehalten werden, der Bedarf an Studien erhoben und randomisierte Studien an nationalen Zentren durchgeführt werden.

An einer Mitarbeit an der AG Interessierte bitten wir um Kontaktaufnahme unter gudrun.kreye[at]krems.lknoe.at.
 

Nachlese zum 9th International Seminar of the European Palliative Care Research Centre (EPCRC) von 23.10.2019 bis 25.10.2019, Krems  (Text: OÄin PDin Dr.in Gudrun Kreye)

In Krems fand bei schönstem Herbstwetter das 9. Internationale Forschungstreffen statt. Die international renommierten Forschungsseminare der EPCRC werden jährlich unter der Leitung von Professor Stein Kaasa aus Norwegen veranstaltet. Der Kongress wurde von Univ. Prof. Dr. Rudolf Likar feierlich eröffnet. Motivierte Wissenschafter aus dem In- und Ausland erhielten die Möglichkeit, ihre geplanten Projekte vorzustellen und von exzellenten internationalen Forschern wie zum Beispiel Professorin Camilla Zimmermann aus Kanada oder Professor Augusto Caraceni aus Italien gecoacht zu werden. Aus Österreich wurden einige Poster und Vorträge präsentiert. Professor Caraceni erhielt dieses Jahr die Auszeichnung, die GW Hanks Lecture zu halten. Sein Vortrag über das Delir bot einen hervorragenden Überblick zu diesem Thema und beinhaltete sowohl praktische Aspekte als auch Diskussionen über die neueste Literatur. Zum ersten Mal gab es auch ein Pre-Seminar, das von der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) gesponsert wurde, um Teilnehmende von ESMO-Designated Centers of Integrated Oncology & Palliative Care in der Zusammenarbeit in Hinblick auf geplante Forschungsprojekte zu unterstützen. Die etwa 130 Teilnehmenden aus dem In- und Ausland konnten sich nicht nur an wissenschaftlichen Präsentationen und neuen Forschungsprojekten, sondern auch an kulinarischen und kulturellen Köstlichkeiten aus der Region erfreuen. Alles in allem war der Kongress in Krems ein schöner Erfolg und Impulsgeber für die Forschungslandschaft in Österreich. Einige der Präsentationen finden Sie auf der Kongresshomepage www.pallres.org.